Pfefferspray gegen Hunde

Bissiger HundWelche Pfeffersprays sind gegen Hunde geeignet? Die besten Tipps gegen aggressive Hunde und die effektive Anwendung von Pfefferspray.

Der Alptraum eines jeden Joggers. Beim gemütlichen Lauf durch den Wald kommt ein angriffslustiger Hund entgegen. Vom Besitzer keine Spur, vielleicht handelt es sich sogar um einen wilden Hund.

Die üblichen Verhaltensweisen sind leider nicht immer von Erfolg gekrönt:

  • Abstand halten
  • Langsam entfernen
  • Kein direkter Blickkontakt
  • Keine hektischen Bewegungen

Was aber tun, wenn der Hund immer näher kommt und ein Angriff kurz bevor steht? Hundebisse sind nicht nur sehr schmerzhaft, sie können auch Krankheiten übertragen und bleibende Schäden hinterlassen.

Deswegen sollte man rechtzeitig das Tierabwehrspray in die Hand nehmen und einsatzbereit halten. Sollte der Hund seinen Angriff nicht abbrechen, ist ein Pfeffersprayeinsatz nicht mehr abzuwenden.

Folgende Anwendungstipps wehren jede Hundeattacke ab:

  • Direkt auf Schnauze/Nase sprühen
  • Kurze Sprühstöße abgeben
  • Falls erforderlich nachsprühen
  • Anschließend sollte man sich wie oben empfohlen langsam von der Gefahrenstelle entfernen.

Wie geht es weiter?

Der Hund wird vom Reizstoff sofort abgewehrt und dürfte in den allermeisten Fällen sofort das Weite suchen. Die Wirkung lässt nach ca. 30 Minuten nach und es sind keine bleibenden Schäden zu befürchten.

Welche Pfeffersprays sind empfehlenswert?

Prinzipiell enthalten alle Sprays den gleichen Wirkstoff: OC. Dieser extrem reizende Extrakt aus der Chilichote löst ein Brennen an Schleimhäuten und Augen aus. Allerdings enthalten die Sprays – je nach Hersteller – unterschiedlich viel des Wirkstoffs. Wir empfehlen die Sprays von Pepperguard gegen Hunde.