Pfefferspray als Pistole – Mace Pepper Gun und Jet Protector JPX

Hier haben Sie einen Pfefferspray Pistolen Überblick. Erfahren sie von den Funktionen sowie Vorteile und Nachteile der verschiedenen Pfefferspraypistolen durch diesen Vergleich.

Im Prinzip handelt es sich bei allen Pfefferspraypistolen um eine Weiterentwicklung oder Ergänzung zu den herkömmlichen Pfeffersprays. Hierbei kommen verschiedene Techniken zum Einsatz:

Jet Protector JPX von Piexon

Jet Protector JPXDiese Pfefferpistole besteht aus zwei Teilen. Das Griffstück enthält den ergonomischen Griff sowie den Abzug, mit welchem die Reizstoffladungen ausgelöst werden. Weiterhin gehört zum JPX ein Magazin (Kartusche), welches auf das Griffstück gesteckt wird. Die Kartusche enthält zwei Ladungen Reizstoff, die nacheinander abgegeben werden können. Die Ladungen werden pyrotechnisch herausgeschossen.

Vorteile:

  • Hohe Reichweite (ca. 7 Meter)
  • Hoher Druck des Strahls
  • Hochwertige massive Verarbeitung
  • Sehr windstabil

Nachteile:

  • Teuer in der Anschaffung (ca. 180 Euro)
  • Nur zwei Abgaben möglich, dann muss Magazin gewechselt werden
  • Verwechslungsgefahr mit Pistole

>> Hier können Sie die Jet Protector JPX Pfefferpistole kaufen <<

 

Mace Pepper Gun aus den USA

Mace Pepper GunDiese Pfeffer Pistole besteht ebenfalls auch der Pistole an sich. Das Gerät sieht eher aus wie eine Signalpistole, in welche die dicken Reizstoffdosen eingelegt werden. Die Funktion ist dann ähnlich wie bei einem herkömmlichen Pfefferspray. Durch den Druck in der Dose wird der Strahl abgegeben. Zusätzlich gibt es noch Modelle mit grellem Stroboskoplicht, was Angreifer zusätzlich irritieren soll.

Vorteile:

  • Günstig in der Anschaffung (ca. 80 Euro)
  • Viele Auslösungen möglich

Nachteile:

>> Hier können Sie die Mace Pepper Gun erwerben <<

 

Kaufempfehlung:

Echte Profis greifen zum Jet Protector JPX – hier überzeugt das moderne Konzept sowie professionellen Verarbeitung. Wer einfach eine gute Alternative zum Pfefferspray sucht kann auch zur „Pepper Gun“ greifen. Technisch weniger innovativ, aber günstig in der Anschaffung.